Ostermärktle im Gemeindehaus


Treue und Zuverlässigkeit prägen Aalener Tafel

Foto: Thomas Siedler
Foto: Thomas Siedler

Es gibt sie seit zwei Jahrzehnten, die Aalener Tafel, und diese soziale Einrichtung lebt von der Zuverlässigkeit und Treue seiner ehrenamtlichen MitarbeiterInnen.

Das machte Pfarrer Bernhard Richter in dieser Woche bei der Mitgliederversammlung in der MTV-Gaststätte deutlich. Helga Jakobchy und Gisela Kolb wurden für 15 Jahre Mitarbeit in der Tafel geehrt. 219 Ausweise, ca. 50 Flüchtlingsfamilien, rund 200 Kinder, und insgesamt ca. 1000 Personen, die im Laden einkaufen dürfen. Pfarrer Bernhard Richter machte in seinem Rechenschaftsbericht deutlich, wie sehr man auf Spenden angewiesen ist, und wie wichtig neben den Geld- auch die Warenspenden sind, damit die Kunden immer auch genügend Ware in den Regalen vorfinden. Diakon Michael Junge als kath. Vorsitzender stellte in seiner Begrüßung Christine Klein vor, die seit 1. April als stellvertr. Projektleiterin angestellt ist. Ursula Hubel gab den Kassenbericht ab, und Gerhard Hägele lobte als Kassenprüfer die solid geführte Kasse, Bruno Dolderer beantragte die Entlastung. Vor dem gemeinsamen Abendessen gab Diakon Michael Junge noch einen Rückblick in Bildern auf den Festakt zum zwanzigjährigen Bestehen im Februar.


Ökumene aktuell druckfrisch in der Tageszeitung

Wieder einmal ist es soweit. Die 24. Ausgabe von Ökumene aktuell ist in dieser Woche gedruckt worden und wird am Samstag der Schwäbischen Post beigelegt. In den Schriftenständern der Kirchen und Gemeindehäuser in Aalen wird sie im Laufe der nächsten Tage bereitgestellt.

 

Auf dem Bild sind  v.l.n.r. Pfarrer Bernhard Richter, Michael Wolpert von der Medienfabrik Werner, Wilfred Nann und Johannesmüller bei der Herstellung der neuesten Ausgabe in der Medienfabrik Werner.


Ein Gartenhaus für das Kinderhaus Liliput

Foto: Oliver Giers
Foto: Oliver Giers

Endlich war es soweit. Nach vielen Monaten des Wartens durften die Kinder am Montag endlich ihr Gartenhaus in Betrieb nehmen. Das von Wolfgang Weng gebaute Haus für die Kinder im Kinderhaus Liliput ist nun fester Bestandteil der Außenanlagen in der Wilhelm-Merz-Str. 13. Der Krankenpflege- und Diakonieförderverein hatte den Bau finanziell unterstützt und ihn vor seiner Mitgliederversammlung mit der Vorstandschaft eingeweiht. Unser Bild zeigt Pfarrer Bernhard Richter als Vereinsvorsitzender und Gabriele Weber als Leiterin des Kinderhauses mit den Kindern beim Durchschneiden des Bandes bei der Einweihung des 

Neuen Gartenhauses.


Jubiläum - 150. Frauenfrühstück / Frühstück am Kocher


Hasliberg - Familienfreizeit 2019

In den Faschingsferien machten sich wieder insgesamt 30 Personen verschiedensten Alters (1. Klasse Grundschule bis 1. Klasse Oma) auf ins schöne CVJM-Heim Hasliberg im Berner Oberland.

Wie auch bei den Wintertagen stand die Freizeit unter dem Thema der Jahreslosung: „Suche Frieden und jage ihm nach!“. In täglichen Morgenandachten und anderen Aktivitäten am Abend wurden verschiedene Aspekte dieses Psalmwortes beleuchtet. Von Klein bis Groß hatten alle viel Spaß beim Winterwandern oder auf der Piste. Das Wetter war uns wohlgesonnen und bescherte uns nur wenig windige Probleme. Zusätzlich zu immer wiederkehrenden Highlights wie dem Dutchtub ließen wir es uns diesmal auch bei einem hervorragenden Raclette gutgehen. Wie auch sowieso die Verpflegung immer superb war. 

Warum CVJM-Haus Hasliberg? Gibt’s keine besseren Hotels? Klar gibt es luxuriösere Ausstattung, nobleres Essen, kürzere Anfahrten und größere Skigebiete. Aber die besondere Atmosphäre dort, das, was uns immer wieder hinzieht, ist die Synthese aus der Liebenswürdigkeit der Gastgeber, ihrem persönliche Interesse an unserem Wohlergehen sowie der ganzen Idee des Hauses, nicht nur ein Hotel, sondern ein Ort zu sein, wo christliche Gemeinschaft gelebt wird und jeder ein wenig berührter nach Hause fährt, als er hingefahren ist.

Gemeinde ist Gemeinschaft - und die wird auf der Freizeit in Hasliberg jedes Mal  ganz lebendig. 

Save the date! Für 2020 ist bereits gebucht: 22.02. - 29.02.2020  - Seid dabei!!

Für Rückfragen und Eintrag in die Vormerkliste bitte melden bei Kristina Feldmann (mail@kristinafeldmann.de)

 


Spende fürs Ehrenamt - Tausend Euro für den Fahrdienst auf dem Härtsfeld

Foto: Thomas Siedler
Foto: Thomas Siedler

Groß war die Freude in dieser Woche, als der Vorstand des Krankenpflege- und Diakoniefördervereins tausend Euro dem ehrenamtlichen Fahrdienst auf dem Härtsfeld spendete. Pfarrer Bernhard Richter sprach als Vorsitzender des Vereins von einem wichtigen ökumenischen Zeichen für eine vorbildhafte Arbeit. Georg Staudenecker und Heinz Baier erklärten die Idee, Menschen zu Terminen beim Arzt, aber auch zu Besuchen zu fahren. An den Tagen Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind 10 ehrenamtliche Fahrer unterwegs. Ein Tag vorher muss der Fahrwunsch bei der Sozialstation St. Martin angemeldet werden. Staudenecker und Baier dankten für diese großzügige Spende.

Unser Bild zeigt von links nach rechts: Gisela Scheller, Almut Braasch, Georg Staudenecker, Heinz Baier, Erich Haller, Pfarrer Bernhard Richter und Hannelore Melcher bei der Scheckübergabe vor dem Evang. Gemeindehaus.


Konfi-3 Festgottesdienst mit 48 Kindern und 18 Gruppenbegleiterinnen am 31.3.19

 

48 Kinder haben in diesem Jahr wieder am Konfi-3

teilgenommen, der zum 15. Mal in der Stadtkirche mit einem Festgottesdienst seinen Abschluss findet.

18 Mütter haben Pfr. Frey, der für die Konfi-3 Arbeit in der Evang. Kirchengemeinde Aalen zuständig ist, dabei unterstützt.

Im Mittelpunkt des Festgottesdienstes am Sonntag stand die Feier des Abendmahls.

Zum Abschluss erhielten die Kinder ihre Konfi-3 Urkunde.

 

 


OB a.D. Ulrich Pfeifle liest aus seinem Buch (19.03.2019 im Gemeindehaus)


Wintertage in Hasliberg

Die diesjährigen Wintertage in Hasliberg im Berner Oberland standen unter der Jahreslosung: „Suche Frieden jage ihm nach!“ (Psalm 34,15). Dieses Motto prägte alle Aktivitäten. Angefangen bei der Morgenandacht bis zum alljährlichen Freizeitspiel. Hier erhielten die Teilnehmer die Aufgabe jeden Buchstaben des Wortes „Shalom“ bildlich darzustellen. So sah man am Ende der Freizeit kreative Buchstaben aus im Schnee liegenden Menschen, hochgehaltenen Skistöcken und Bildern aus der Natur. Zum Abschluss wurde ein Abendmahlsgottesdienst  gefeiert. 

Die Tage waren ausgefüllt mit Wandern, Skifahren und Ausflügen in die nähere Umgebung. Abends gab es unterschiedliche Programmpunkte. Alle waren begeistert und freuen sich auf die nächste Freizeit vom 8.-14.3.2020. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen. Auskünfte bei Fam. Weinbrenner Tel: 32585


Diakonie-Sozialstation: Verabschiedung von Beate Hübner und Einsetzung von Doris Liebe

von links nach rechts: Dr. Eberhard Gohl, Josef Rettenmaier, Frank Wössner, Beate Hübner, Doris Liebe, Christoph Rohlik, Dekan Ralf Drescher
von links nach rechts: Dr. Eberhard Gohl, Josef Rettenmaier, Frank Wössner, Beate Hübner, Doris Liebe, Christoph Rohlik, Dekan Ralf Drescher

In der Diakonie-Sozialstation Aalen wurde der Führungsstab übergeben. Beate Hübner wurde am gestrigen Sonntag im Rahmen eines Gottesdienstes in der evangelischen Stadtkirche in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und Doris Liebe als Nachfolgerin eingesetzt. Beate Hübner war seit November 2000 Pflegedienstleiterin der Diakonie-Sozialstation Aalen. Sie verabschiedete sich mit den Worten: „Wir haben einen ganz besonderen Beruf!“
Pfarrer Frank Wössner, Vorstandsvorsitzender der Samariterstiftung, der den Gottesdienst zusammen mit Dekan Ralf Drescher geleitet hatte, sagte: „Für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit und ihr hohes persönliches Engagement wollen wir uns bei Ihnen sehr herzlich bedanken.“ Doris Liebe, die bereits seit Juni 2005 in der Diakonie-Sozialstation arbeitet, war dort bisher Teamleiterin. Im April 2018 hatte sie die Weiterbildung zur Pflegedienstleitung abgeschlossen und übernimmt jetzt die Leitung der Diakonie-Sozialstation ab März 2019.
Dekan Ralf Drescher wünschte beiden Mitarbeiterinnen für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und Gottes Segen. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es einen Stehempfang in der Kirche, den Eberhard Gohl, Finanzvorstand der Samariterstiftung, moderierte. Josef Rettenmaier überbrachte die Grüße für den Landkreis und hob die gute Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Samariterstiftung hervor. Christoph Rohlik wünschte zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Diakonie- Sozialstation Beate Hübner ebenfalls alles Gute für den neuen Lebensabschnitt und freut sich auf die Zusammenarbeit mit Doris Liebe.


Offener Nachmittag für die Ältergewordenen und Junggebliebenen - Mir send narret


Weltgebetstag am 1. März 2018

Am Freitag Abend 1. März feierten 70 Frauen und ein paar mutige Männer den Weltgebetstag im Großen Saal des Gemeindehauses. Die diesjährige Liturgie wurde von Frauen aus Slowenien verfasst und rund um den Erdball gesandt. Der Gospelchor CHORazon war für die musikalische Gestaltung verantwortlich und so kam schon gleich beim ersten Lied Stimmung auf. Die Lebenssituationen der Slowenischen Frauen unterscheiden sich nicht so sehr von der unsrigen, so konnte frau sich gut in die jeweilig vorgestellten Frauenschicksalen einfühlen.

Nach dem Gottesdienst gab es noch ein gemütliches Beisammensein im Café bei Gulaschsuppe und Spezialitäten aus Slowenien. Das Café bewies wieder einmal mehr seine geniale Gestaltung/Atmosphäre und so verflog die Zeit wie im Flug. Manch eine und einer blieb wesentlich länger als ursprünglich geplant. 


16. Kurs des Sozialführerscheins

Klaus Pavel: Zeitspende zeichnet das Ehrenamt aus

Gestartet ist der Sozialführerschein in Aalen im Jahre 2005. Nach einer Idee der Bahnhofsmission in Ulm haben fünf Träger in Aalen den Kurs konzipiert und in diesem Jahr in 16. Auflage durchgeführt: die Bahnhofsmission, die Caritas, die Diakonie, die Kath. und die Evang. Kirchengemeinde. Pfarrer Bernhard Richter erinnerte an die Anfänge des Sozialführerscheins und freute sich, dass in all den vielen Jahren und Kursen weit über 200 Menschen für das soziale Engagement im Ehrenamt qualifiziert wurden. Diakon Michael Junge stellte die verschiedenen Träger vor und betonte das starke ökumenische Miteinander.

Sylvia Kreuzer als Moderatorin des ganzen Kurses blickte zurück auf den Kursverlauf, während Margit Zenker und Susanne Kohout als Kursteilnehmerinnen in einem Anspiel ihre Eindrücke erzählten. Landrat Klaus Pavel griff die Zeitspende auf als Beispiel, wie soziales Engagement zum Gelingen eines guten Miteinanders in der Gesellschaft beitrage. „In einer Zeit, in der es den allermeisten von uns gut oder sehr gut geht, dürfen wir die nicht aus den Augen verlieren, die eben nicht ohne fremde Hilfe überleben“ betonte der Landrat. Dekan Robert Kloker hob hervor, dass bei jedem sozialen Engagement die Person eine Rolle spielt, mit der sich ein Mensch einbringt, und dankte allen, die diesen Kurs seit vielen Jahren durchführten.

Für den festlichen musikalischen Rahmen sorgten die Veeh-Harfen mit Uschi Hirsch, Hanna Wörner, Charlie Grundler und Irmgard Rathgeb.

 

Unser Bild zeigt die Absolventen des 16. Sozialführerscheins mit dem Schirmherrn, Landrat Klaus Pavel, Dekan Robert Kloker, Sonja Kleiner, Diakon Michael Junge und Pfarrer Bernhard Richter als Vertreter der Träger.



Die Aalener Tafel feierte ihren 20. Geburtstag

Download
Begrüßung und Einführung beim Festakt Aalener Tafel e.V.
Begrüßung und Rede zum Festakt "20 Jahre Aalener Tafel" von Pfarrer Bernhard Richter, Vorsitzender der Aalener Tafel e.V., am Freitag, den 1. Februar 2019
Begrüßung und Einführung beim Festakt Aa
Adobe Acrobat Dokument 104.6 KB

„Kauf eins mehr“: Eine Große Jubiläumsaktion für die Tafel

Foto: Peter Hageneder
Foto: Peter Hageneder

Am vergangenen Wochenende wurde gefeiert. Die Aalener Tafel feierte ihren 20. Geburtstag (wir berichteten). Zu den Feierlichkeiten gehörte aber auch die Aktion „Kauf eins mehr“ im E-Center im Hasennest. Am Freitag und Samstag stand das Team um Karin Haas, Anneliese Steinacker, Birgit Auchter, Annette Uedickoven, Elvira Ruf, Resi Fürst und Markus Kling am Eingang, um alle Kunden einzuladen, einen Artikel mehr zu kaufen und diesen dann der Aalener Tafel zur Verfügung zu stellen. Pfarrer Bernhard Richter und Projektleiter Gerhard Vietz zeigten sich am Samstag hocherfreut, als 80 Kisten an gespendeter Ware zusammengekommen war. Für Richter ist es wichtig, dass für die Kundschaft der Tafel immer genügend Lebensmittel in den Regalen zu finden sei.

Unser Bild zeigt Anneliese Steinacker, Birgit Auchter, Marktleiterin Petra Heine, Projektleiter Gerhard Vietz und Pfarrer Bernhard Richter bei der Aktion im E-Center.

 

 


Impressionen: Konfi-3 Tauferinnerungsgottesdienst und erste Taufe im Gemeindehaus




Kennen Sie schon unseren Newsletter?