Gottesdienst auf dem Aalbäumle am Sonntag, 17.06.2018

Bei herrlichem Wetter kamen sehr viele Besucher auf das Aalbäumle und nahmen am Gottesdienst unter freiem Himmel teil. Die Bänke reichten kaum aus. Unter dem Motto „Wie die Lilien auf dem Feld“ hatten die Kinderkirche und Jungschar Triumphstadt zusammen mit Pfarrerin Caroline Bender etliches vorbereitet.

 

Seit September 2017 gibt es wieder eine Jungschargruppe in der Triumphstadt. Sie findet donnerstags an der Langertschule statt und wird geleitet vom Religionspädagogen Kai Spittel, der an der Grundschule dort auch Religionsunterricht gibt. Die Kinder hatten dort viele farbige Papierblumen ausgeschnitten und „Sorge dich nicht“ darauf geschrieben. So sagt Jesus in Matthäus 6 zu seinen Hörerinnen und Hörern. Er nimmt Blumen und Vögel als Beispiele, für die Gott gut sorgt, obwohl sie ganz klein sind. Gottes Fürsorge für die Menschen reicht noch viel weiter, so die Botschaft Jesu. Sie umgreift auch berechtigte menschliche Sorgen, die dadurch kleiner werden können.

Kinderkirchkinder und Konfirmanden lasen die Fürbitten und zeigten anfangs, wie die Kinderkirche liturgisch beginnt. Gegen Ende des Gottesdienstes zeigten sie mit den Kinderkirchmitarbeiterinnen Sabine Weinbrenner und Martina Frasch, wie das Vaterunser, von Gesten begleitet, sich in seiner Wirkung für den Beter und die Beterin sehr verstärken kann. Die Kollekte, die die Kinder einsammelten, wird an das 8jährige Patenkind der Kiki in Lima weitergeleitet. Über das Kinderwerk Lima bestehen langjährige Kontakte dorthin. Die sehr schöne musikalische Gestaltung übernahm der Posaunenchor des CVJM unter der Leitung Wolfgang Böttigers.


Abschied von der Markuskirche


Internationales Hochschulfest

Foto: Peter Hageneder
Foto: Peter Hageneder

Pfarrer Bernhard Richter hat in fast 40 Semestern seiner Tätigkeit als Hochschulseelsorgern schon viele Internationale Abende organisiert. Aber so bewegend wie am Freitag im Gemeinschaftsraum des Towers war es noch nie. Statt einer Begrüßung erhoben sich die rund 50 Besucher von ihre Plätzen und die Studierenden aus Südafrika sangen ihre Nationalhymne. Siphiwe Mkhaanzi und seine Kommilitonen hatte einen wunderschönen Abend organisiert. Sie stellten ihr Land vor, zeigten in ihrer Präsentation Bilder einer beeindruckenden Landschaft, berichteten über die 9 Provinzen, die drei Hauptstädte und die elf offiziellen Sprachen ihres Heimatlandes. Sie verschwiegen aber auch nicht die Zeit er Apartheid von 1948 bis 1994.                          Im Anschluss an den Vortrag hob Pfarrer Bernhard Richter die Bedeutung des Internationalen Abendes als Ort der Begegnung hervor. Kultur, Sprache, Religion und die Eigenheiten des jeweiligen Landes näher kennenzulernen, das gehört für ihn als wertvoller Baustein zu der Zeit, in der ausländische Studierende in Aalen weilten. Und die Südafrikaner zeigten sich auch kulinarisch von ihrer besten Seite. Sie hatten allerlei Leckeres und für ihr Land Typisches zubereitet.

Unser Bild zeigt Hochschulseelsorger Bernhard Richter mit den Studierenden aus Afrika und Gästen bei er Vorstellung der kulinarischen Köstlichkeiten beim Internationalen Abend im Tower.


Ökumenischer Gottesdienst am Gleis eins

Foto: Thomas Siedler
Foto: Thomas Siedler

Ganz traditionell in jedem Sommer lädt die Bahnhofsmission zu einem Ökumenischen Gottesdienst auf Gleis ein am Aalener Bahnhof ein. Auch diesmal war der Posaunenchor des CVJM Aalen unter Leitung von Wolfgang Böttiger mit dabei und sorgte für die festlich musikalische Ausgestaltung des Gottesdienstes. Sonja Kleiner hieß im Namen der Bahnhofsmission alle herzlich willkommen, unter anderem auch den Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter. Pfarrer Bernhard Richter ging auf das Jahresmotto der Bahnhofsmission ein: Menschen bewegen. Er sprach vom Bahnhof als einem der bewegungsreichsten Orte in einer Stadt: Menschen kommen an, werden begrüßt, Menschen reisen ab, werden oft auch unter Tränen verabschiedet, Menschen steigen um und Menschen stranden am Bahnhof mit ihren Sorgen. Diakon Michael Junge zitierte den Kirchenvater Augustinus, auf den das Wort zurückgeht: mein Herz ist unruhig, bis es Ruhe findet in Gott. Augustinus sei unruhig gewesen bei der Frage, wie man das Evangelium einladend weitergeben könne, eine Frage, der sich Christen und Kirchen heute auch stellen müssten. Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission sprachen die Fürbitten. Immer wieder wurde der Gottesdienst durch einfahrende Züge unterbrochen. Der Posaunenchor überbrückte jedes Mal mit einem Zwischenspiel.


Spende für Wohnsitzlose

Foto: Peter Hageneder
Foto: Peter Hageneder

Seinen 80. Geburtstag hat Rainer Hofem aus Aalen mit Bekannten und Verwandten gefeiert. Er hat aber darum gebeten, anstatt persönlicher Geschenke für den Freundeskreis für Wohnsitzlose zu spenden. Dabei sind 2 000.- Euro zusammengekommen, die Rainer Hofem den beiden Vorsitzenden Diakon Ottmar Ackermann und Pfarrer Bernhard Richter überreichte. Die Spende soll vor allem der Finanzierung von Medikamenten helfen und auch dafür sorgen, dass Menschen ohne festen Wohnsitz günstig ein warmes Essen am Tag erhalten. 

 

Unser Bild zeigt v.l.n.r.  Pfarrer Bernhard Richter, Rainer Hofem und Diakon Ottmar Ackermann, die  den Scheck über 2000.- Euro für den Freundeskreis Wohnsitzloser entgegennahmen.


Frühstücksgottesdienst mit Bibliolog in der Martinskirche (10. Juni 2018)

Ca. 40 Personen zwischen 6 und 90 Jahren kamen eine Stunde früher als sonst zum Gottesdienst in die Martinskirche. Lockte doch ein leckeres Frühstück. Nach der gewohnten Eingangsliturgie mit Votum, Lied, Psalm und Gebet konnte man sich erst mal am reichhaltigen Buffet bedienen. Nach der Schriftlesung gab es Gelegenheit sich nochmals den Teller zu füllen bevor die Predigt in Form eines Bibliologs begann. Dabei werden die Personen einer biblischen Geschichte nach ihren Eindrücken, Gefühlen und Meinungen befragt. Die Teilnehmer versetzen sich in die Personen und können als diese antworten. Durch die vielfältige Beteiligung bekam die Geschichte von Jesus und dem versinkenden Petrus auf dem See Genezareth eine ganz aktuelle Dimension. Dies spiegelte sich auch in den zahlreichen Fürbitten wieder, die von den Gottesdienstbesuchern formuliert wurden. Nach zwei kurzweiligen Stunden waren sich alle einig: so einen Frühstücksgottesdienst machen wir dann auch im neuen Gemeindehaus.


Warenspenden vom ersten Tag für den Kocherladen

Klicken zum vergrößern
Foto: Thomas Siedler

 

Seit 1.2.1999 gibt es in Aalen den Kocherladen, eine soziale Einrichtung, in der Menschen ohne oder mit geringem Einkommen ganz günstig Lebensmittel einkaufen können. Vom ersten Tag an hat die Metzgerei Vetter den Tafelladen in Aalen unterstützt. Mehrere tausend Wurstdosen wurden gespendet, im Jahr waren es Waren in Höhe von ca. 1 500 Euro.  Projektleiter Gerhard Vietz und der Vorsitzender der Aalener Tafel, Pfarrer Bernhard Richter, haben sich in der Wasseralfinger Metzgerei persönlich bei den Inhabern Sabine und Jürgen Vetter für ihre großzügigen Spenden und die jahrelange Treue zum Kocherladen bedankt.

 

Unser Bild zeigt von links nach rechts Projektleiter Gerhard Vietz, Vorsitzender Pfarrer Bernhard Richter, Sabine und Jürgen Vetter


31.5.-3.6. Inspiration für junge Christen: Network Regional in der Markuskirche

31. MAI - 3. JUNI

Ein Inspirations- und Vernetzungstreffen für junge Christen mit

Verantwortung in der christlichen Jugendarbeit (und darüber hinaus) aus der Region Ostalb/Heidenheim.

Einander Kennenlernen, Miteinander und voneinander lernen, Gemeinsam am Reich Gottes bauen Programm- Café- Gesprächskleingruppen - Marktplatz - Projektvorstellung - Workshops & Seminare - Impulse von Sarah und Denzel Thys - Lobpreis - "Glanz und Gloria"

Praktisch Gutes tun in der Stadt - "Feierabend" mit Grillen und Konzert

Leitung: Stefanie Müller, Meike Schnitzer, Anne Litz.

Kontakt: networkregionalAAundHDH@gmail.com

                                                                                                                       Weitere Informationen: www.networkregional.de

 


Pfingstmontag im Stadtgarten - Gottes Geist verbindet Menschen und Konfessionen

Rund 200 Besucher fanden sich am Pfingstmontag bei strahlendem Wetter im  Aalener Stadtgarten zum Ökumenischen Gottesdienst ein. Im Blick auf die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft stand der Gottesdienst unter dem Motto: Team-Geist - wir halten zusammen. Die freikirchliche Band heizte zu Beginn kräftig ein und Pfarrer Bernhard Richter sprach in seiner Begrüßung vom Fest des Geistes, mit dem viele nichts mehr anfangen können, und von dem viele nicht wissen, was wir da feiern. Von daher sei der Pfingstmontag im Stadtgarten ein deutliches Zeichen, dass Gottes Geist die Menschen und die Konfessionen verbindet.  Lesen Sie weiter.

 

Unser Bilder zeigen die 32 Flaggen der an der WM teilnehmenden Länder, die während des Gottesdienstes vorgestellt wurden,  mit Pastor Thomas Mayer, Pastoralreferent Wolfgang Fimpel und Pfarrer Bernhard Richter.


Benefizlauf für die Aalener Tafel

Foto: Thomas Siedler
Foto: Thomas Siedler

Die Firma Bike und Berg hatte am 22.April nach Unterkochen eingeladen, um für einen guten Zweck zu laufen oder zu radeln. Angeboten wurden zwei Touren.  Der Reinerlös aus Startgeld und Bewirtung wurde der Aalener Tafel überreicht. Rüdiger Becker brachte 500.- Euro dem Vorsitzenden, Pfarrer Bernhard Richter und dem Projektleiter Gerhard Vietz. Martina Mack hatte als Mitarbeitern der Tafel den Lauf mitgemacht. Groß war der Dank und die Anerkennung für diese Idee. Die Aalener Tafel, die auf Spenden angewiesen ist und Menschen ohne oder mit geringem Einkommen günstige Einkaufsmöglichkeiten eröffnet, wird im nächsten Jahr 20 Jahre alt.


Konfirmation vom 6.5. in der Martinskirche mit 5 Konfirmanden


Gut besuchte Ökumenische Pilgerwanderung auf dem Aalener Panoramaweg

Eine große Pilgerschar von über 20 Teilnehmern hat sich am Samstagmorgen um 9:00 Uhr in der Augustinuskirche in der Triumphstadt versammelt. Nach der Begrüßung und einer Besinnung über die auf einer Wolke thronende Christusfigur in der Kirche startete die Pilgerwanderung bei strahlendem Sonnenschein auf einem Waldweg an der alten Skischanze vorbei nach Unterkochen. In der Wallfahrtskirche in Unterkochen gab es auch eine kurze Besinnung und gemeinsamen Gesang. Danach zog die Pilgerschar hinauf zur Strecke der alten Härtsfeldbahn mit dem eindrücklichen Viadukt und weiter zum Naturfreundehaus Brand, wo die schönen Sitzgelegenheiten für eine Vesperpause genutzt wurden. Mit Herrn Neufischer hatte Johannes Eck in ökumenischer Zusammenarbeit die Wanderung detailliert vorbereitet und über ihn konnte man auch die Gruppe unterwegs erreichen, um „zuzusteigen.“ Die nächste Station war die kleine Kapelle in Himmlingen, welche der Maria Magdalena gewidmet ist. Wiederum erfolgte eine Besinnung, dieses Mal über die Namenspatronin der Kapelle und natürlich wurde der schöne Maibaum in Himmlingen mit seinen reichen Verzierungen bestaunt. Über die Weiße Steige am Waldrand entlang unterhalb des Grünen- und Braunenberges ging der Weg zur Isidorkapelle in Röthardt, in der die Pilgerschar Informationen über das Leben des Isidor von Sevilla und dessen Lebensmotto zu hören bekam. Die lange Wegstrecke von ca. 17 km hatte schon die Füße und Kondition strapaziert, so dass alle froh waren, dass der Weg nun vorbei an der Gaststätte Erzgrube und dem Bergwerk Tiefen Stollen hinab in Richtung Rötenberg führte. Jetzt galt es nur noch einen kleinen Anstieg zu bewältigen und schlussendlich erreichten alle wohlgelaunt das ökumenische Gemeindezentrum Peter und Paul. Nach der Kurzandacht von Pater Matthew konnten sich die Pilger bei gegrillten Würsten und Kartoffelsalat stärken. Auch im nächsten Jahr am ersten Samstag im Mai soll wieder gepilgert werden, dann der andere Teil des Panoramaweges.

 


Impressionen von der Gemeindefreizeit im Allgäu vom 28.4.-1.5.


Scheckübergabe - Dankbarkeit lässt andere nicht vergessen

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Stadtkirche ein paar Tage nach der Konfirmation auf Gleis 1 des Aalener Bahnhofs, um ihre Dankgabe an zwei soziale Einrichtungen überbringen. Zusammen mit dem Gottesdienstopfer kamen über 1.800,- Euro zusammen, so dass die Bahnhofsmission und der Freundeskreis Wohnsitzloser e.V. jeweils 907,- Euro erhielten. Beide Einrichtungen hatten die Jugendlichen während ihrer Konfirmandenzeit besucht. Aus Dankbarkeit für ihr Leben und das schöne Fest der Konfirmation hatten alle 22 junge Menschen eine Dankgabe gestiftet, weil sie diejenigen nicht vergessen wollten, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stünden. Auf Gleis 1 beim Halt des  IC  wurden die Schecks überreicht und dankbar angenommen.

Unser Bild zeigt die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Stadtkirche mit Pfarrer Bernhard Richter, Sonja Kleiner von der Bahnhofsmission und Bärbel King vom Freundeskreis Wohnsitzloser e.V. 


Konfirmation vom 22.4. in der Markuskirche mit 19 Konfirmanden


Impressionen vom ZAGG Jugendgottesdienst vom 22.4.



Kennen Sie schon unseren Newsletter?