Christlich-islamischer Dialogkreis Aalen - Programm, Veranstaltungshinweise

„Was glaubst denn du?" – eine Ausstellung über Islam und Christentum für Kinder (Klasse 3-6)

Dienstag, den 20. Februar – Freitag, den 02. März, 2018

Öffnungszeiten: Rathausfoyer:  

Mo. 8.30 Uhr-11.45 Uhr, 14-16 Uhr
Di. + Mi. 8.30- 11.45 Uhr
Do. 8.30 – 11.45 Uhr, 15 - 18 Uhr
Fr. 8.30 – 12 Uhr

 

 

Rathausfoyer Aalen, Vernissage am Montag, den 19. Februar um 18 Uhr

  •  Begrüßung (Pfarrer Manfred Metzger, Christlich-islamischer Dialogkreis Aalen)
  •  Musik(E-Piano): „Komm, sag es allen weiter“, (Bennet Lutz, Ev. Kirchengemeinde Unterkochen-Ebnat), 18.05 Uhr
  •  Koranrezitation/ bzw. Gebetsruf (Vertreter der Ditib-Moschee), 18.10 Uhr
  •  Grußwort OB Thilo Rentschler, 18.15 Uhr
  •  Musik(Saz), Mert Jönten(Alevitischer Kulturverein Aalen und Umgebung), 18.20 Uhr
  •  „Dingsda“, Christliche und muslimische Schüler/innen umschreiben Begriffe, 18.25 Uhr
  •  Musik(E-Piano): „Von guten Mächten wunderbar geborgen“(Bennet Lutz), 18.30 Uhr
  •  Vorstellung der Ausstellung (Pfr. Manfred Metzger), 18.35 Uhr
  •  Musik(Saz), Mert Jönten, 18.45 Uhr
  •  Gang durch die Ausstellung, 18.50 Uhr
  •  Abschlussworte (Muammer Ermis/Manfred Metzger, CID), 19.05 Uhr
  •  Musik(Saz), Mert Jönten, 19.10 Uhr

 

 

Download
Flyer „Was glaubst denn du?"
Flyer - Web 2017-11_Kinderausstellung DI
Adobe Acrobat Dokument 804.0 KB

„Islam in der Krise“ - Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug

Donnerstag, den 01.03.2018, 19.30 Uhr, Aalen, Torhaus, Paul-Ulmschneider-Saal, EG

Dr. Michael Blume

 

Der Islam ist in den täglichen Nachrichten zur festen Größe geworden. Islamistisch motivierte Terroristen haben Zulauf in vielen Teilen der Welt. Viele Europäer haben Überfremdungsangst und fragen sich, warum nicht mehr Muslime gegen Gewalt in ihrem Namen demonstrieren. Der Islam scheint selbstbewusst zu expandieren.

 

Doch das Gegenteil ist der Fall, so der Referent Dr. Michael Blume. Der Islam steckt in einer tiefen Krise. Gerade unter Muslimen gibt es einen rapiden Säkularisierungsprozess und es gibt einige innerislamische Gründe, die die einstige Hochkultur in Krisen und Kriege stürzen ließ.

 

Referent: Dr. Michael Blume ist Religionswissenschaftler und hat über Religion und Hirnforschung promoviert. Er ist Autor zahlreicher Bücher, u.a. über Evolution und Glauben, sowie zum Vortragstitel: “Islam in der Krise“ (2017)

 


Christlich-islamischer Dialogkreis Aalen - Dialogpartner

c/o Pfarrer Manfred Metzger, Kopernikusstr. 9, 73432 Aalen, Tel. 07361/8520, 

E-Mail: manfred.metzger@elkw.de

 

Dialogpartner:

  1. DITIB-Moschee Aalen, DITIB-Türkisch Islamische Gemeinde zu Aalen e.V.,
    c/o Muammer Ermis, Ulmerstr. 122, 73431 Aalen, Tel. 07361 92 30 914, Mail: muammere@yahoo.de
  2. Fatih-Moschee, Muslimische Gemeinde Aalen e.V.,
    Ulmerstr. 104, 73430 Aalen, Tel. 07361 360 649, Mail: yakup.erken@mgaalen.de
  3. Katholische Gesamtkirchengemeinde Aalen,
    c/o Wolfgang Fimpel, Weilerstr. 109, 73434 Aalen, Tel. 07361 37058 280, Mail: wolfgang.fimpel@freenet.de
  4. Evangelische Kirchengemeinde Unterkochen-Ebnat,
    c/o Pfarrer Manfred Metzger, Kopernikusstr. 9, 73432 Aalen, Tel. 07361 8520, Mail: manfred.metzger@elkw.de
  5. Evangelische Kirchengemeinde Aalen,
    Dekanstr. 4, 73430 Aalen, Tel. 07361 95 620, E-Mail; Dekanatamt.Aalen@elkw.de

     

Christlich-islamischer Dialogkreis Aalen - Leitgedanken

Die steigende gesellschaftliche Unruhe durch die vermehrten Terroranschläge weltweit bestürzt uns alle zutiefst. Inzwischen ist der fundamentalistisch motivierte Terror auch in Europa angekommen.

 

Der christlich-islamische Dialogkreis Aalen engagiert sich seit 2007 für ein friedvolles Miteinander und distanziert sich von jeder Form von Gewalttaten, die im Namen von fundamentalistischen Glaubensvorstellungen verübt werden. Wir setzen uns für den Dialog von Christen und Muslimen in unserem Land ein, weil wir der Überzeugung sind, dass wir an den einen Gott glauben, der die Menschen erschaffen hat und sie zur Versöhnung untereinander und zu einem friedlichen Zusammenleben bringen möchte. Die Terrorgruppen würden einen Teil ihrer Ziele erreichen, wenn Muslimen mit Generalverdacht begegnet und Misstrauen untereinander gesät würde. Durch unsere Begegnungen setzen wir darauf, uns und unsere jeweiligen Glaubensvorstellungen näher kennenzulernen und im Respekt voreinander unsere religiösen Traditionen zu leben.

 


Interreligiöser Erntedank am 1.10.2017


Download
Interreligiöser Erntedank am 1.10.2017 im Interkulturellen Garten
Interreligiöser Erntedank am 1.10.2017.p
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Fahrt nach Nürnberg zum Begegnungszentrum für Christen und Muslime, Brücke-Köprü am 16.04.2016